Monstertrödel

image

Wow….wir waren lange unterwegs, wir haben viele Meter hinter uns gebracht, aber es war herrlich! Im Rudel über den Trödel, stöbern, staunen und ergattern, einfach richtig gut!
Wir waren in Bonn auf den Rheinauen, schändlicher Weise das erste Mal in diesem Jahr. Bisher ist immer etwas dazwischen gekommen. Dafür war es heute unfassbar gut! Das Wetter war perfekt, wolkig aber trocken, nicht zu warm, nicht zu kalt. Schon um zehn nach sieben in der Früh kamen wir in Bonn an. Und der Rausch hielt an bis halb vier. Uff. Mir tut jeder Knochen weh. Aber ich hab tolle Sachen gefunden und bin sehr zufrieden. Unter anderem eine Kürbismütze. Harhar^^

Unbehaun und asiatisch….

image
Am Samstag war ich mit meiner Frau Mama in Düsseldorf auf dem Aachener Platz. Hier findet seit nunmehr 30 Jahren jeden Samstag ( und ich glaube auch jeden Mittwoch), ein Trödelmarkt statt. In der Mitte des großen Platzes steht ein großes Zelt, in dem neben vielen Ständen mit schönen Antiquitäten, ein kleines Café und eine Bühne stehen, auf der Jazz gespielt wird. Draußen auf dem Platz bekommt man alles, von frischem Gemüse, über Klamotten bis hin zu Drogerieartikeln ( die in der Regel nicht günstiger sind als im Laden). Natürlich gibt es hier auch Trödel, nicht nur Neuwaren. Am Samstag trieb mich aber weniger der Trödel nach Düsseldorf, als der Hunger. Denn schon mein ganzes Leben futter ich hier an besonderen Samstagen mein Lieblings-China-Essen. Ich hab keine Ahnung, wie die Leute vom Stand heißen. Ich bin nicht einmal sicher, welcher Nationalität sie angehören. Ich glaube sie sind Vietnamesen oder Thais. Aber sie machen die besten Frühlingsrollen der Welt und sind unsäglich freundlich.

Oben auf dem Foto seht ihr das Glück der Erde: Einen gemischten Teller, ohne Reis, dafür mit mehr Salat. Darauf befinden sich ein Hühnerspieß, ein WanTan, ein Stück frittiertes Huhn, eine frittierte Garnele und eben eine dieser Frühlingsrollen. Darüber wird liebevoll die hausgemachte Süßsauersauce verteilt. Es ist soooooo lecker! Und alles wird von der alten Mama des Besitzers zubereitet, sie rollt jede Frühlingsrolle von Hand. Solltet ihr einmal an einem Samstag in Düsseldorf sein, dann fahrt mit der 712 bis zum Aachener Platz und holt euch dort diesen Teller! Es lohnt sich!

image

Dem Tipp eines Arbeitskollegen folgend, ging ich nach dem Trödeln mit meiner Mama in eine nahe gelegene Eisdiele, die mir als sehr gut empfohlen wurde. Zwar hat es nun ein wenig gedauert, bis ich es mal geschafft habe, aber ich habe es probiert. Die Eisdiele Unbehaun in der Aachener Straße 159 in Bilk, gibt es schon seit über 100 Jahren. Das ist für eine Eisdiele schon ziemlich beeindruckend. Die Schlange vor der Eisdiele ist meist noch beeindruckender. Sie ist seeeehr lang.
Bei meinem ersten Besuch war ich jetzt tatsächlich ein wenig überfordert. Was ich nämlich nicht wusste: Man wählt hier nicht nach Kugeln aus, sondern nach Bechergröße. Und es gibt nicht so viele Eissorten, wie in einer herkömmlichen Eisdiele. Es sind tatsächlich ganze fünf Eissorten gewesen, die uns zur Auswahl standen. Nuss, Vanille, Schoko, Erdbeere und Zitrone. Ich wählte Schoko und Nuss. Meine Mama Vanille und Zitrone. Das ganze wird dann in den jeweiligen Becher gespachtelt. Und zwar randvoll.

Ich war beim ersten anschlecken tatsächlich ein wenig enttäuscht. Das schmeckte ziemlich fad. Einfach relativ geschmacksneutral. Es dauerte ein bisschen, bis ich kapierte, wie wunderbar das eigentlich ist. Denn hier wird tatsächlich nur auf Basis bester Milch und unter Verzicht von Zusatzstoffen Eis hergestellt. Nur das, was wirklich in die Sorte rein muss, ist auch drin. So schmeckt das Vanilleeis in erster Linie nach Milch und erst im Abgang leicht nach Vanille. Und dann auch nach Vanilleschote, nicht nach dem künstlichen Vanillearoma, was man sonst so kennt. Richtig gut. Und ebenfalls zu empfehlen, wenn ihr mal nach Bilk kommt.

Trödelträume

image

Ich sah erst jetzt, dass am Sonntag das Bild auf der Strecke geblieben ist. Daher nun das Update 🙂

Heute morgen ging es wieder früh hinaus in die Welt, um das Bleicherfest in Wuppertal-Heckinghausen nach schönen Dingen zu durchforsten. Und es hat sich mal wieder gelohnt!
Schuhe für mich, Schuhe für den Mann, ein Mantel für mich, eine Lonsdale Jacke für den Mann, ein Polo für den Mann, ein Kleid/ Longshirt für mich, Blumentöpfe für den Balkon (da kommt Liebstöckel rein), eine Kleine Tasche im maritimen Streifenlook, einen Schal mit Tasche und- an dieser Stelle ein dickes HAAAAHAAA an Herrn Wokstof Eipeller- eine wundervolle Loriot Badematte! In diesem Sinne, die Ente bleibt draußen! Und bis die Sonne rumkommt, gucke ich True Blood!