ParaNorman


Bleiben wir also im Bereich der Zombies…..Paranorman, seit gestern offiziell Oscar-nominiert, ist eim 3D-Stop-Motion Film. Das ist auch das einzig wirklich tolle an ihm. Hier und da mal ein paar Lacher, sonst ziemlich langweilig und unnötig in die Länge gezogen. Die Story in Kürze: Norman kann mit den Geistern der verstorbenen reden und gilt daher als der Sonderling, was ihn zum Außenseiter macht. Er wohnt in einer verschrobenen Kleinstadt, die durch eine vor 300 Jahren dort verurteilte und hingerichtete Hexe zu einer gewissen Berühmtheit gelangte. Was keiner weiß: Seit die Hexe hingerichtet wurde will sie sich an der Kleinstadt rächen, doch wird sie jedes Jahr daran gehindert. Diese Aufgabe wird plötzlich Norman zu Teil, der aber irgendwie überfordert ist. Die Toten stehen auf und stürzen die Stadt ins Chaos.
Ja. Gut. Nette Geschichte, schnell erzählt, mit viel Blabla und Zaunpfahl-Moral. Ich bin enttäuscht.

In der Kategorie bester Animationsfilm sin dunter anderem noch nominiert: Merida, Frankenweenie, Ralph reichts und die Piraten. Merida und Ralph habe ich davon bisher gesehen und ich muss sagen, beide wären besser als ParaNorman. Da Frankenweenie von Tim Burton ist, würde ich ihm den Oscar natürlich ungesehen geben 😛

Foto: universalpicturesinternational.com

Advertisements

Depp mit Biss- Dark Shadows

Gestern war es endlich soweit, ich war mit meiner Frau Mama in Tim Burtons Dark Shadows! Wie habe ich mich auf diesen Streifen gefreut und wie hoch waren doch meine Erwartungen. Leider etwas zu hoch möchte man meinen. Nicht, dass der Film schlecht wäre, im Gegenteil, er ist phantastisch, aber doch auch irgendwie nicht ganz rund.
Die Story an sich ist super, die Umsetzung in Setting, Besetzung, Kostümen etc. ist auch ganz hervorragend, aber irgendwie wird der Film ab der Mitte doch ziemlich schleppend. Das Geplänkel zwischen der Hexe Angélique und dem Vampir Barnabas Collins ist recht…ermüdend.Zum Schluß wird es ein wenig banal.Und so richtig befriedigend ist das Ende eigentlich auch nicht. Wobei ich auch keine Lösung parat hätte, wie man es anders hätte machen können. Und es hält sich ja, soweit ich weiß, an die Vorlage aus den 60ern. Ich bin noch skeptisch. Vielleicht muss ich den Film einfach noch einmal sehen, um ihn besser einordnen zu können. Dann aber denke ich auf DvD und nicht im Kino.
Die schauspielerischen Leistungen sind von allen übrigens ganz hervorragend! Johnny Depp spielt den altenglischen, steifen Vampir ebenso überzeugend wie den Trunkenbold Jack Sparrow! Und zeigt damit einmal mehr, wie unglaublich wandelbar er ist. Kein Wunder, dass Tim Burton ihn so verehrt und die ein oder andere Rolle genau auf ihn zuschneidet. So auch die Rolle des Barnabas Collins.
Über den Soundtrack muss ich nicht viel sagen. Er ist wie immer von Danny Elfman und wie immer brilliant. Sowohl der Score, als auch die Stücke, die er für den Sampler ausgewählt hat. Einfach hervorragend!
Wenn übrigens jemand 500 Euro über hat, ich würde mich sehr über die Soundtrackbox zum 25. Jahrestag der beiden freuen. Hier der Link…..:-)

Dark Shadows


Schon im vergangenen Jahr hörte ich das erste Mal von Tim Burtons Filmprojekt Dark Shadows, bei dem er die 60er Jahre Serie in ein neues und Burton-typisches Gewand hüllt.
Die Geschichte: Barnabas Collins kommt schon als junger Mann von Liverpool nach Amerika, um dort mit seinen Eltern ein neues Leben zu beginnen. Er ist jung und aufstrebend, 20 Jahre später ist er Herr über die Stadt Collinsport in Maine. Er ist reich, sowohl an Geld und Einfluss und herrscht wie ein König über die Stadt, sein Wohnsitz ist das eindrucksvolle Anwesen Collinwood Manor. Die Frauen liegen ihm zu Füßen. Als er das Herz einer jungen Dame, Angélique Bouchard, bricht, macht er damit einen folgenschweren Fehler: Sie ist eine Hexe und verflucht ihn, sein Leben fortan als Vampir zwischen den Welten zu leben. Als wäre das nicht schlimm genug, lässt sie ihn bei „lebendigem“ Leib begraben. Zwei Jahrhunderte später kann er seinem Grab entfliehen und findet sich in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts wieder. Nun muss er versuchen, seine Nachkommen zu retten, denn der Familienfluch, der den Collins schon aus England folgte, ist ungebrochen!

Wenn Tim Burton zum Tanz bittet, folgen natürlich hochkarätige Hollywoodstars. So sind -selbstredent- Helena Bonham Carter und Johnny Depp dabei. Diese beiden gehören ja schon zum festen Stab eines Tim Burton Films. Dazu kommen Michelle Pfeiffer, Eva Green, Christopher Lee, Alice Cooper und noch viele, viele mehr! Es wird ein Fest werden, davon können wir ausgehen!^^
Hier der Trailer:

Oldschool Videoabend

Jaja, der gute, alte Videoabend. Bzw. DVD-Abend. Genau das richtige, wenn man für alles andere zu platt ist. Gestern haben wir ganze drei Filme gesehen:
Tim Burton’s 9

image

Ein Film, denn ich eigentlich schon 2009 im Kino sehen wollte. Hat damals einfach nicht geklappt. Aber ich glaube, dass ich mich etwas geärgert hätte, wenn ich dafür ein Eintrittsgeld gezahlt hätte. Versteht mich nicht falsch, der Film ist unglaublich spannend, aufregend gemacht und total bedrückend in der Message, aber einfach nicht richtig rund. Zuviel erinnert an Matrix oder Krieg der Welten, gemischt mit etwas Sky Captain…also nett, doch unbefriedigend. Darauf folgte:
Kevin Allen’s Twin Town

image

Dieser Film ist schon von 1997 und einer der früheren Filme des walisischen Schauspielers Rhys Ifans (Anonymous, Mr. Nice, Notting Hill). Er und sein relativ unbekannter Bruder Llyr Ifans, spielen hier glaube ich mehr oder weniger sich selbst. Einfach walisische, chaotische Lausebengel, die nur Unsinn machen. Was in Wales passiert, wenn dazu noch ein Haufen korrupte Polizisten, jede Menge Kokain und ein paar Tote kommen, zeigt dieser Film eindrucksvoll. Klassisch britischer Humor. Als dritten und letzten Film hatten wir:
Wes Anderson`s Der fantastische Mr. Fox

image

Der Film wurde das Highlight unseres Abends! Einfach unfassbar, was ein Haufen verrückter Filmleute mit ein paar Puppen und viel Gedult alles hinbekommen. Dieser Film macht einfach nur Spaß! Mr. Fox, der Hühnerdieb, ist schon lange zur Ruhe gekommen und arbeitet als freier Redakteur bei der Zeitung. Sein Leben mit Frau und Kind ist ruhig und gutbürgerlich. Doch irgendwann sticht ihn der Hafer und er will noch einen großen Coup landen. Damit bringt er nicht nur sich und seine Familie, sondern die ganze Nachbarschaft in große Gefahr.
Ein Film, den man gesehen haben sollte, einfach super pfiffig und lirbenswert gemacht! Toll!