DIE Weihnachtsdecke

Zauberhaftes Stickdesign!

Zauberhaftes Stickdesign!

Irgendwann Ende Oktober war ich mit meiner Mutter bei Frau Degenhardt in ihrem kleinen, entzückenden Handarbeitsladen in Remscheid-Lennep. Der Laden ist sooo unfassbar winzig und so voller toller Dinge, dass man sich kaum um sich selbst drehen kann. In einem Anfall von Wahnsinn erlagen wir einem enormen Kaufrausch und mein absolutes Lieblingsprojekt der letzten Jahre begann: Die Damastdecke in Aubergine mit den Heiligen Drei Königen von RicoDesign. Eigentlich, so dachte ich, schnell zu sticken, da nicht sonderlich feingliedrig. Der Teufel lag hier jedoch im Detail: Metallgarn….grrr…so ein Mistzeug! Der Faden frimmelt sich super schnell auf und lässt sich nur widerspenstig sticken. Ich dachte eigentlich, dass ich schneller durchkommen würde, doch schon nach anfänglichen Problemen ( Die Decke auf Links zu sticken ist wirklich dämlich) wurde klar, dass es kurz vor Weihnachten werden würde, ehe sie auf den Tisch kommt. Die ein oder andere Nachtruhe musste zwar dran glauben, aber es hat sich gelohnt! Meine Mutter zeigte mir, wie ich die Fäden nicht auf der Rückseite der Decke, sondern auf der Vorderseite unter der Stickerei vernähen kann. Ich wusste, dass ich meine Arbeit gut gemacht habe, als mein Männchen letzte Woche nach dem Aufräumen die Decke wieder auf den Tisch legte und dabei nicht bemerkte, dass es die Rückseite war, die oben lag. So muss das sein! 😀

Sticken, Stricken und Häkeln sind im Übrigen wirklich ideal, um sich vom Naschen abzuhalten! Denn wer will schon mit klebrigen oder fettigen Fingern riskieren, die schöne Arbeit zu ruinieren?!