London 9: Der Tower und Chinatown

image

Da die beiden Hörnchen den Tower schon einmal besichtigt haben und der Eintritt mit £17,20 pro Student nicht sonderlich günstig ist, trennten wir uns am Dienstag auf und der Mann und ich zuckelten allein in aller Frühe zu der alten Feste.

image

Da wir mit einem riesen Andrang gerechnet hatten, waren wir schon kurz nach Öffnung da und nahezu die Ersten. Wir stromerten erst allein ein bisschen umher und schlossen uns dann der Führung eines Beefeaters an, der uns wirklich amüsant die blutige Geschichte des Towers näher brachte.

image

Da alles super restauriert und gepflegt ist, kann man sich kaum vorstellen, wie viele grauselige Grausamkeiten sich hier in den letzten 900 Jahren abgespielt haben. Ein Highlight war natürlich die Ausstellung aller Kronjuwelen. Sehr hübsch, sehr viel Bling Bling.

image

Für mich gab es nach dem Besuch ein leckeres Softeis. Sooo cremig, das gibts bei uns gar nicht. Wir trafen die anderen beiden schließlich am Oxford Circus wieder und machen uns auf nach Soho/ Chinatown. Schließlich gabs dann Fastfood und einen Besuch im M&M Store.
In England gibt es bei Burger King übrigens einen super Automaten für die Getränke. Man kann hier selber zusammenstellen, welche Geschmacksrichtung Cola, Fanta& Co. haben sollen. Wirklich witzig!
Danach gings ins Hostel. Langsam aber doch schwanden die Kräfte.

Advertisements

Was gabs am Sonntag

image
Ich habe es tatsächlich geschafft, wie vorgenommen, lange zu schlafen! Und es war so unglaublich gut! Da ich die Frühstückszeit verschlafen hatte, war auch nichts verwerfliches daran, den Tag direkt mit Mittagessen zu beginnen: es gab Suppe! Ich liebe Suppe einfach, diese ganz besonders. Eine Rinderbrühe mit Gemüse und Markbällchen. Von letzteren aber nur drei Stück, weil sie doch recht punkteintensiv sind. Einfach lecker und das Gefühl von Suppe im Bauch mag ich auch gern, ich war also zufrieden.

image
Weil das Wetter so gut war, machten wir uns in einer größeren Gruppe auf den Weg durch Wuppertals, bzw. durch Barmens Wälder. Der Mann war dabei, meine Frau Mama und mein bester Freund mit seinem Freund. Sehr entspannt und auch ein bisschen anstrengend, immerhin merkt man hier doch ziemlich, dass man im Bergischen Land ist. Es wurden dann auch stolze 13 Km, deren Verlauf ich mit Hilfe von Google Maps für euch rekonstruiert habe. Sehet und staunet:

Ich war selbst überrascht, wie schnell man hier im Wald ist und noch überraschter, wie schön es dort ist. Wir haben es uns natürlich auch nicht nehmen lassen, auf den Tölleturm hinaufzusteigen, der mit 141 Studen bezwungen werden will, bevor er seine unfassbar schöne Aussicht preisgibt. Wer von euch einmal nach Wuppertal kommt und schönes Wetter hat, der sollte sich das auf keinen Fall entgehen lassen!
Nach der Turmbesteigung ging es durch den Park der Familie Vorwerk ( der ein oder andere wird einen ihrer Staubsauger in der Kammer stehen haben, ja, diese Staubsauger kommen aus WUPPERTAL) hinunter ins Murmelbachtal. Ich muss gestehen, dass wir zeitweise gar nicht wussten, wo wir uns befinden, aber das ist ja das schöne, wenn man in ein Tal will, muss man immer nur bergab gehen.

image

Da es sonnig und warm war, sind wir Eis essen gegangen. Ich hatte einen Krokantbecher für rund 15 Punkte. Verschwedete Punkte leider, denn das Eis war nicht so der Hammer. Ich konnte nicht einmal herausschmecken, welche Sorten sich da in dem Becher befanden. Schade. Aber so oder so, war ich danach sehr satt.

image
Auf dem Rückweg konnten wir noch bewundern, wie schön das Guerilla-Gardening in unserer Nchbarschaft ausgekommen ist. Ich hatte das in diesem Jahr mit einem Schandflecken vor unserer Haustüre auch vor, aber irgendwie war ich dann doch zu faul, die von Hundepisse und -kacka geschwängerte Erde durch Blumenerde zu ersetzen und dort etwas anzupflanzen. Vielleicht ja dann im kommenden Jahr.

image
Zum Abendessen gab es dann nur noch eine Kleinigkeit, weil ich auch nur ein Hüngerchen zu bekämpfen hatte. Das Eis hielt ansonsten noch vor. Da ich keine Lust hatte, meinen Joghurt wie sonst süß zu essen, raspelte ich ein Viertelchen Gurke, das noch im Kühlschrank lag, drückte eine Knoblauchzehe hinein und verfeinerte das Ganze mit frischen Kräutern vom Balkon. Der Dill ist einfach der abolute Oberknaller geworden, so aromatisch, das bekommt nicht einmal TK-Dill hin. Dazu eine Scheibe Körnerbrot und ich war glücklich. Geschafft habe ich aber nicht alles.

Sonne-Eis-Relation

image

Zum Frühstück heute mal ein Eis! Und tatsächlich: Mit dem ersten Bissen in die kalte Köstlichkeit brach die Sonne durch die Wolken! Die Leute essen also kein Eis, weil die Sonne scheint, sondern die Sonne scheint, weil die Leute Eis essen. So ist das.
Und jetzt nach Düsseldorf, die Arbeit ruft.

Süße Momente

Wer hat eigentlich entschieden, dass es im Winter nicht angemessen ist, Eis zu essen?! Mein Mittagessen war heute süß. Erst einen mittleren Vanilleshake bei bk für 6 Punkte, dann eine Kugel Pistazieneis bei Dulce, die so riesig war, dass ich dafür 5 Punkte gebe. Für 1,70 die Kugel hat die allerdings auch riesig zu sein, unverschämter Preis wie ich finde……Leider konnte ich euch kein Foto vom Eis mehr machen, es war plötzlich weg…..;-)

image

Jetzt bin ich satt und zufrieden. Ausgezeichnet!