Beute sichten

Wie schon erwähnt, habe ich in London ordentlich Beute zusammen getragen. Miss K. fragte heute, ob ich nicht mal zeigen will, was es alles ist. Da lasse ich mich ja nicht zweimal bitten. Hier also meine Errungenschaften:
image

Mumin-Jutebeutel aus dem Moomin- Shop im Covent Garden. Hat der Mann mir zum Valentinstag geschenkt.
image

Diese witzigen Schuh-Chams kaufte ich ebenfalls dort. Was es alles an Mumin-Kram in diesem Laden gibt ist unvorstellbar! Großartig!
image

Dieses Notizbuch mit Stift gabs allerdings bei Waterstone. Ein Buchladen, wie man hierzulande nur noch von ihm träumen kann! Über 5 Etagen pures Leseglück! Ganz wenig NiffNaff.
image

Diese Charms sind auch noch aus dem Covent Garden. Snorkfräulein und Snuffkin.
image

Da sie mir die Liebste ist, ziert sie nun auch mein Telefon. Und nein, ich bin dazu nicht zu alt. Ich mags wenn es glitzert!
image
Die Tasche fand ich schon am ersten Tag toll. Am letzten riss ich sie dem muffigen pakistanischen Händler dann aus seinen geldgierigen Griffeln.
image

Das Lineal ist aus dem Globe und ist gleichzeitig eine Timeline der Stücke Shakespears. Ich habe irgendwann mal angefangen, Zeitlineale zu kaufen. Mein erstes war auch aus London und zeigt alle britischen Herrscher auf. Da konnte ich dieses nicht liegen lassen.
image

M&M’s Schnürsenkel. Einfach herrlich 90er.
image
Secondhand Funde von der Portobelli Road. Den Pulli oben finde ich sehr sehr schön, er ist gehäkelt.

image
Eine hübsche Corsage für „drüber“, es ist keine Unterwäsche.
image
Diesen Fummel finde ich ziemlich cool, allerdings hängt (gefühlt) mein halber Hintern noch raus wenn ich es anhabe. Tatsächlich weil ich zu lang bin. Aber es hat schon eine Abnehmerin gefunden, die völlig aus dem Häuschen ist.
image
Dieses Teil ist von Allsaints. Ich bezahlte £10 dafür und die Dame die es mir verkaufte sagte noch, dass ihre Tochter sie umbringen würde. Ich hab den Originalpreis gefunden und denke, die gute weilt schon nicht mehr unter uns. Lucky me.
image

Neues kam auch dazu. In der Oxford Street ist der Hauptsitz von Primark und wir haben es uns nicht nehmen lassen ein wenig zu shoppen. Diese zwei Kleider nahm ich mit…
image

Und diesen Hosenrock im Orientstil, sowie einige Slipper und Beutel. Die Beutel sind einmal rot mit weißen Tupfen und einmal mit einem Foto von Mick Jagger.
image

Da ich Soundtracks liebe, nahm ich im Tower eine Cd mit „Soundtracks“ von Krönungen mit. Wunderbar!
image

Zeitschriften. Die zum Häkeln sind Mitbringsel…
image

Die zum Sticken für mich. Leider ist mein Bild von handarbeitenden Engländern wohl ein falsches. Ich habe nicht einen Handarbeitsladen gesehen/ gefunden. Die Zeitschriften zu finden war ebenfalls schwer und was Bücher über das Sticken angeht…..reden wir nicht davon, sonst muss ich weinen. Eins kaufte ich trotzdem:
image

Doodle Stickerei. Da wollte ich mich eh mal mit beschäftigen, auch wenn es kein Kreuzstich ist. Sieht toll aus und ist anspruchsvoller als es aussieht in den Stichen.
image
Auch wenn wir die Buchhandlung in der Ben Aaronovitch arbeitet nicht gefunden haben, so bin ich doch durch zufall an meine signierte Erstausgabe gekommen ( an dieser Stelle ist sabbern angebracht). Inzwischen bin ich im Lesen etwas weitergekommen und ärgere mich, dass ich Band 3 nicht gelesen habe, BEVOR ich nach London kam.
image
Bei HMV war rafikaler ausverkauf. Daher gab es Bücher zu Spottpreisen. Miss K. schenkte ich zum Geburtstag einen Satz Postkarten zu Pride and Predjudice and Zombies, ohne wirklich zu wissen, was dahinter steckt. Ich werde es herausfinden, dann gern an dich weitergeben Liebes.
image
Ape lag auch dazwischen und wurde eiskalt mitgenommen. Tolle Grafiken drin!
image

Zuletzt noch Backkram. Ach die Engländer! Was die tolle Sachen haben!!! Ich verfluche Dr. Oetker, dass wir so tolle Sachen wie Backglitzer oder Silberspray für Gebäck hier nicht haben. Ich fragte einmal via Facebook nach, warum das so sei und bekam die sinnfreie Anrwort, Deutschland wäre halt noch nicht soweit, hier gäbe es dafür keinen Markt, aber ich könne mit ja mal die umfangreiche Produktoalette ansehen, die sie in D schon anbieten würden. Als ob ich die nicht kennen würde. Diese Idioten.

Natütlich reisten auch Schoki und Co. mit Heim, aber das ist ja nicht sooo interessant. Mitbringsel für meinen Papa, den Wokstoff und mein Gnomie hab ich noch, aber das muss auch nicht hierher, sonst ist die Überraschung weg (auch wenn mein Paps glaube ich nicht einmal weiß, was ein Blog ist).

Auf dem Trödel kaufte ich noch eine wundervolle Patchworkdecke, die allerdings der Petzi schon via Bus mit nach Deutschland nahm und die noch bei ihm ist. Foto reiche ich dann nach.

Wieso mein Urlaub teuer war, ist somit also klar….

London 10: Der letzte Tag

image

Hier noch ein Bild bom vorletzten Abend, an dem wir noch kurz an der Paddington Station vorbeischauten.

image

Gestern dann, der letzte Tag. Wir mussten bis zehn aus unserem Hostel auschecken, konnten unser Gepäck aber problemlos noch bis zur Abreise einschließen. Das ausgesprochene Ziel: Full English Breakfast. Wir landeten schließlich in einem Café nahe dem British Museum. Der Tee war schlecht und das Frühstück nicht sonderlich gut. Schade, aber nicht so schlimm.
Vielleich hat der ein oder andere von euch schonmal bei Galileo oder ähnlichen Formaten von dem Kaugummikünstler von London gehört. Als wir anfang der Woche zum British Museum gegangen sind, sahen wir ihn wie er ein Kaugummi bemalte. Gestern fanden wir das fertige Kunstwerk wieder. Die Idee finde ich toll!

image

Wir waren dann noch an der Waterloo Bridge um einen Büchermarkt zu besuchen der leider geschlossen war. Vom Embankment aus fuhre wir noch zur Station Angel, um die längste Rolltreppe Europas rauf und wieder runter zu fahren und dann nach Camden, wo ich mir noch eine Tasche kaufte mit der ich schon anfang der Woche liebäugelte….
Jeder Schritt schmerzte. Laufen, Stehen, alles keine gute Idee. Sieben Tage Monstermarathon durch eine Großstadt hinterlassen ihre Spuren. Das arme A-Hörnchen lahmt ausgesprochen, es bleibt zu entscheiden, ob sie erschossen werden muss.
Die Rückreise war ebenso problemlos wie die Hinreise. Es war sehr kalt und ich war froh wieder heim zu sein. Wie unfassbar groß unsere Wohnung ist!^^

London 9: Der Tower und Chinatown

image

Da die beiden Hörnchen den Tower schon einmal besichtigt haben und der Eintritt mit £17,20 pro Student nicht sonderlich günstig ist, trennten wir uns am Dienstag auf und der Mann und ich zuckelten allein in aller Frühe zu der alten Feste.

image

Da wir mit einem riesen Andrang gerechnet hatten, waren wir schon kurz nach Öffnung da und nahezu die Ersten. Wir stromerten erst allein ein bisschen umher und schlossen uns dann der Führung eines Beefeaters an, der uns wirklich amüsant die blutige Geschichte des Towers näher brachte.

image

Da alles super restauriert und gepflegt ist, kann man sich kaum vorstellen, wie viele grauselige Grausamkeiten sich hier in den letzten 900 Jahren abgespielt haben. Ein Highlight war natürlich die Ausstellung aller Kronjuwelen. Sehr hübsch, sehr viel Bling Bling.

image

Für mich gab es nach dem Besuch ein leckeres Softeis. Sooo cremig, das gibts bei uns gar nicht. Wir trafen die anderen beiden schließlich am Oxford Circus wieder und machen uns auf nach Soho/ Chinatown. Schließlich gabs dann Fastfood und einen Besuch im M&M Store.
In England gibt es bei Burger King übrigens einen super Automaten für die Getränke. Man kann hier selber zusammenstellen, welche Geschmacksrichtung Cola, Fanta& Co. haben sollen. Wirklich witzig!
Danach gings ins Hostel. Langsam aber doch schwanden die Kräfte.

London 8: The Natural History Museum

image

Ohne viele Worte, einfach der Hammer! Wer das hier verpasst, der ist selber schuld!

image

image

Danach ging es nochmal nach Covent Garden, wo ich einen wunderbaren Steak& Guinness Pie hatte und als Nachtisch einen Oreo Cupcake. Mit Glitter! Einfach toll!

image

Zum Abrndessen gingen wir in einen Pub hier in unserer Nähe. Mc Glynn’s bietet traditionelles englisches Essen zu guten Preisen, leckeres Bier, gute Stimmung und Jacky, die Pubkatze. Wundervoll!

image

London 7: London Museum

image

Das Wetter in London ist gestern bescheidener geworden, vom Festland kam gegen Abend eine eiskalte Schneefront. Weils vorher schon so kalt war, haben wir uns ins Museum of London zurückgezogen. Da wir gestern ausgeschlafen haben waren wir eh was später dran, aber es war trotz Sonntag nicht zu voll.

image

Nach dem Museum ging es für uns Richtung Trafalgar Square, wo eine große Bühne aufgebaut war und es Programm mit Musik und Tanz aus den unterschiedlichen Regionen Chinas gab. Denn gestern war chinesisches Neujahr. Um sechs sollte Feuerwerk sein. Da es aber soooooo sehr geschneeregnet hat, haben wir uns entschieden….

image

…nach Covent Garden zu gehen. Das war teuer. Denn es gibt hier nicht nur eine wundervolle Cupcake Bakery, sondern auch einen Mumin-Laden. Soooooo toll. Grgenüber des Covent Garden ist die St. Pauls Church, nicht zu verwechseln mit der Cathedral. Hier beginnt das Buch Die Flüsse von London.

image

Zeit für Hungerung. Wir wollten in einen Pub den das B-Hörnchen rausgesucht hatte. Also zum Tower Hill, am Tower vorbei, über die Tower Bridge…und kein Pub in Sicht. Wie wir heute rausfanden, hätten wir die Tower Road noch Kilometer weiterlaufen müssen.

image

Wir entschieden uns, angesichts des Schneeregens für einen anderen Pub. The Pommelers Rest ist ganz nah hinter der Tower Bridge und hat super günstig leckeres Essen. Ich hatte Schweinebraten mit allem englischen PiPaPo. Dazu Thatchers Gold, das bisher leckerste Cider. Zum Nachtisch erst Apple Crumble, den der Mann weitergegessen hat, dann Choclate Fudge Cake, heiß mit Schokosauce und Vanilleeis. Moooaaahhhh^^ Schön war auch, dass wir mit Blich auf The Shade gegessen haben 🙂

image

London 6: Highgate Cemetery und Arsenal

image

Tag vier unserer Reise, ein Samstag. Da es an Samstagen möglich ist, auf dem Westteil des Highgate Cemeterys ohne Anmeldung Führungen mitzumachen, machen wir uns auf. Von det Station Archway ging es quer durch das Viertel Highgate zum Friedhof. Hier stehen wirklich wunderschöne Häuser! Das Viertel scheint aber recht teuer zu sein.

image

Der Highgate Cemetery ist, wie virle andere Friedhöfe in London auch, ein privater Friedhof. In der Viktorianischen Zeit strömten die Menschen in die Stadt um Arbeit und Glück zu finden, doch sie fanden meist nur Elend, Hunger und Not. Viele starben an Seuchen. Da die Menge der Toten nicht mehr auf den Friedhöfen Platz fand- man kippte schon Verwesungsbeschleuniger mit in die Gräber- Waren private Friedhöfe ein wirklich lohnendes Geschäft. Auf dem Ostteil liegen coole Leute wie Karl Marx oder Douglas Adams. Eigentlich waren das die einzigen die ich kannte.

image

Der Westteil ist älter als der Ostteil und auch anders angelegt. Er belagert den höchsten Teil von Highgate und hat eine unglaublich beeindruckende Anlage von Grüfen. Der Architekt trug die Erde um eine Zeder auf der Hügelspitze ab und fasse sie in Stein, drum herum entstand eine Gruftanlage im Ägyptischen Design. Viele der Grüfte blieb allerdings leer. Schade. Durch das Einfassen in Stein wurde aus der Zeder übrigens ein riesen Bonsei, sie ist die letzten 150 Jahre nicht gewachsen. Da es nie eine richtige Anordnung der Gräber gab, stehen alle Kreuz und Quer. Da die Natur sich das Gebiet nach und nach zurückerobert, sieht er so herrlich verwunschen aus. Hier liegen Admiral Nelson, Enid Blyton und der tragische Verlobte der Schriftstellerin Beatrix Potter, die Peter den Hasen zeichnete.

image

Da das A-Hörnchen noch immer Probleme mit dem Knie hat, setzte sie sich in ein Café während wir die Führung mitmachen. Das Lauderdale House liegt im Waterlow Park direkt neben dem Ostteil des Friedhofs. Hier einen -wirklich guten- Kaffee zu trinken war unverzichtbar, denn wir waren unfassbar durchgefrohren. Von da aus ging es nach Arsenal um das Stadion zu bewundern. Leider war Auswärtsspiel….
Das Menü bei Burgerking war ein Segen, das erste Futter nach dem Frühstück. Das erste Bier/ Cider nahmen wir im Hostel, dann eins im Boot und weiter ging es mit Cocktails und Cider im O‘ Neills am St. Pancras. Jetzt hat das A-Hörnchen Geburtstag. Es ist Sonntag, wir haben ausgeschlafen und gehen nun ins Museum und nach Chinatown, denn heute wird chinesisches Neujahr gefeiert!

image

Memo 09/02: Laufende Londoner

Hier in London läuft jeder. Wirklich JEDER. Zur Mittagszeit strömen sie in Scharen aus den Büros und stürzen sich in die Parks. Je kürzer die Pause, je schneller der Läufer.

London 5: Shopping!

image

Der Tag begann wieder früher als erwartet, trotzdem ausgeschlafen. Da das A-Hörnchen hat seit gestern Schmerzen im Knie vom vielen Laufen und so musste sie heute ein kleines bisschen langsamer machen. Deswegen tauschten wir die Männer und ich zog mit dem B-Hörnchen los zur Portobello Road auf den Trödelmarkt. Ich fand ein paar Klamotten und eine gequiltete Tagesdecke. Um eins trafen wir unsere Lieben dann wieder am Hyde Park, wo wir unser Petzi-Bärchen trafen, der heute mit seinem Nachhilfeschüler in die Stadt kam. Der arme konnte London eigentlich gar nicht genießen weil er diesen dummen 14-jährigen und an nichts interessierten Trottel an der Backe hatte. Deswegen haben wir uns auch nur kurz gesehen.

image

Schön wars trotzdem und ich bin sehr sehr dankbar, dass er die Tagesdecke direkt mitgenommen hat um sie im Bus nach Deutschland zu transportieren. Sie hätte meinen Koffer gesprengt. Wir gingen danach durch den Hyde Park, vorbei an Marble Arch auf die Oxford Street. Zu Primark. Gibts zwar auch bei uns, aber das ist das Headquarter. Schon cool^^

image

Trotz lahmer Füße wurde es Zeit für Kultur, denn der Himmel zog sich zu und es begann zu regnen. Also ab ins British Museum. Was für ein Gebäude! Allein die Architektur macht einen Besuch lohnenswert! Die Sammlungen sind toll zusammengestellt und auch klasse arrangiert, allerdings sind die Infos zu den Stücken recht Mau. Man weiß was es ist, aber nicht immer woher es stammt und wie es zum Museum kam…Briten halt…

image

Zum Abendessen gingen wir in die Bar irgendeines Hotels in der Southampton Road. Fish and Chips. Der Moment musste ja kommen. Ordentlich essig drauf und alles gut. Jetzt sitzen wir im Callaghans, das quasi die Hotelbar des Holiday Inns ist. Trotzdem nett. Ich freu mich soooo sehr auf Dusche und Bett….

London 4: Abendessen im Tas Pide

image

Das Tas Pide liegt links neben dem Globe Theater im New Globe Walk. Das Anatolische Restaurant bietet viele köstliche Kleinigkeiten und halt frisch gebackene Pide aus dem  Steinofen. Wir wurden freundlich begrüßt und bekamen direkt Oliven, Dip und Brot vorgesetzt.

image

Ein Gruß aus der Küche folgte noch bevor wir bestellt hatten: Rote Linsensuppe, wohl die beste die ich bisher gegessen habe.

image

Ich wählte ein Menü aus Starter und Pide. Mein Starter war ein frischer Salat mit Feta, meine Pide vegetarisch mit Spinat, Pilzen und Ziegenkäse. Zusammen mit einer Cola kostete dieses wundervolle Abendessen 12 Pfund. Wirklich nicht viel 🙂

image

London 3: Der Tag des Squirrel-Massakers

image

Wir begannen unseren Tag nach einer unglaublich geruhsamen Nacht mit einem Frühstück im Gemeinschaftsraum. Wir hatten gestern Brot und Aufschnitt gekauft und uns selbst versorgt. Dann gings auf in die City. Zu Harrods. Es war nicht halb so beeindruckend wie ich in Erinnerung hatte, aber trotzdem toll. Die Food Halls sind immer einen Besuch wert und ich habe auch dieses Mal was Feines gefunden. Von dort aus starteten wir durch in den Hyde Park. Eine gute Wahl, denn wir hatten heute strahlendsten Sinnenschein am Vormittag und konnten so am Wasser schön Sonne tanken.

image

Im Hyde Park, schon fast Kensington, steht die Peter Pan Statur. Ich habe sie schon öfters gesehen, mir fallen aber immer andere Dinge an ihr auf. Die Schnecke zum Beispiel habe ich bisher immer übersehen. Nachdem wir den großen Teich umrundet hatten und uns Richtung Buckingham aufmachten, kamen wir an einem Gestrüpp vorbei, in dem sich seeeehr viele Eichhörnchen tummelten. Die Viecher sind hier ja eh in jedem Park in rauen Mengen. Da das B-Hörnchen als  Hobbyfotograph heute in Tierfotographie machte, versuchte ich eins anzulocken. Klappte auch gut. Zu gut. Es hat mich einfach mal gebissen. Und zwar richtig. Direkt in die Fingerkuppe, schön tief rein ins Nagelbett. Es hat geblutet wie sonst was. Gut, dass das B-Hörnchen Pflaster und Desinfektionsmittel dabei hatte. Und gut, dass es in England keine Tollwut gibt. Und gut, dass meine Tetanus-Impfung vor nem Monat mit der Keuchhustenimpfung zusammen aufgefrischt wurde. Scheiß Vieh.

image

Nach dem Schrecken ging es zum Buckingham Palace. Die Queen war da und da war auch irgendwas im Gange. Aber was genau wissen wir nicht. Von da aus ging es erst Mal zum Piccadilly Circus bei Mäcces Mittagessen. Dann in den größten Buchladen hier in England, Waterstones. Hier fand ich auch was hübsches.

image

Nach Waterstones ging es zu Hemleys in der Regent Street. Ein Spielzeugladen über 5/6 Etagen. Die Mitarbeiter sind, da waren wir uns alle einig, alle auf Droge oder geiseskrank. Das einzig schöne waren die Zauberstab-Replika aus den Harry Potter Filmen.
Nach diesem Flash ging es in die Carnaby-Street, ein wirklich wunderbares Viertel wo sich viele Designer- und Alternarivläden aneinander reihen. Wir waren bei Converse, die dort wirklich günstig sind, doch alle die mir direkt ins Auge sprangen gab es nicht in meiner Größe 😦

image

Tatsächlich wurde es dann schon Zeit zu Abend zu essen, wozu wir mit der Tube zur London Bridge fuhren um in der nähe des Globe in einem anatolischen Restaurant zu essen. Dazu später mehr.

Nach dem Essen, das und einen grausigen Regenschauer ersparte, fuhren wir zurück bach Kings Cross, unserer „Heimatstation“ und nahmen hier noch ein, zwei, drei, vier Bier/Cider im O’Neills.

Duschen ist ja soooooooo schön!

image