Romeo und Julia, eine tragische Geschichte von Verfilmungen

Ich glaube ich habe mich in meinem bisherigen Leben noch nie so oft über Literaturverfilmungen gestritten, wie über die Verfilmungen die es von Romeo und Julia gibt. Leider fällt nämlich die Verfilmung von Baz Luhrmann mit Leonardo Di Caprio genau in meine Jugendzeit und somit bin ich, jedenfalls in meiner Altersklasse, verflucht mit Menschen in meiner Umgebung, die diese Verfilmung für DIE einzig wahre halten.

Ähm. Nein. Sicher nicht. Auf deinen Platz, Crétin! Die wundervollste und bisher einzige bestechende Verfilmung von Romeo und Julia ist, in meinen Augen jedenfalls, die von  Franco Zeffirelli aus dem Jahr 1968, mit der damals 14-jährigen Olivia Hussey als Julia und einem atemberaubend hübschen Leonard Whiting als Romeo. Ich war glaube ich acht als ich den Film das erste Mal sah und somit auch gleich zum ersten Mal verknallt in einen Schauspieler. 

Die Filmmusik, komponiert von Nino Rota, der später auch den unvergesslichen Soundtrack für Der Pate I+II erschuf, geht einem vom ersten Ton an direkt ans Herz. Einfach ein wundervolles Meisterwerk. Hier ein Trailer des alten Filmes für euch:

 

Heute bin ich durch Zufall darauf gestoßen, dass Ende letzten Jahres eine Neuverfilmung erschienen ist. Natürlich rümpfte ich sofort die Nase. Welch Anmaßung! Wie kann man es wagen! Ich schaute den Trailer:

Und war hin und weg. Vermutlich, weil die Neuauflage der alten Verfilmung von Franco Zeffirelli unglaublich ähnlich ist, die Kostüme und das Setting wundervoll sind und, nicht zuletzt, weil die Musik wunderschön ist. Den Soundtrack von Abel Korzeniowski höre ich soeben durch und bin verzückt.

Ich bin gespannt wann dieser Film in die deutschen Kinos kommt und ob das überhaupt geschehen wird, denn die Kritiken waren durch die Bank vernichtend. Ich dachte ihr solltet das wissen. Wenn schon nicht sehen, dann wenigstens hören! Den Soundtrack gibts bei Youtube.

Vaupel&Heilenbeck, oder „All die schönen Dinge“

Oh was bin ich aufgeregt, es gibt eine Reihe von Neuzugängen in meinem Garnregal! Aber von Anfang an.

Ich bekam von meinem Liebsten zum Geburtstag ein Buch, das ich mir sehr gewünscht hatte, nämlich „All die schönen Dinge- Die Kunst, den Alltag zu genießen“ aus dem Hause Acufactum. Hier ist allerlei schönes versammelt, Anleitungen zum Sticken, Nähen, Basteln, ein paar Rezepte und Dekoideen, alle schön aufgemacht und zauberhaft hübsch.

Auf dem Bucheinschlag links unten seht ihr nun mein erstes Projekt aus dem Buch. Der Froschkönig, der hinter einer Prinzessin auf einem weißen Pferd reitet. Meine liebe Frau Mama hat eine große Affinität zu gekrönten Froschhäuptern und so dachte ich mir, dass es ganz hübsch wäre, ihr diese kleine Unsäglichkeit zu machen.

Zuerst einmal ging ich auf die Jagd nach Material. Denn, was ich vorher nicht wusste und mich auch ein bisschen verwundert hat, in diesem Buch sind alle Designs mit Garn und Leinen der Firma Vaupel und Heilenbeck gemacht und die Vorlagen auch darauf ausgelegt.

Mich als Wuppertalerin freut das gleich doppelt, wenn nicht sogar dreifach, denn die Firma kommt aus Wuppertal und produziert auch hier. Nicht nur hier, sondern ganze 500 Meter von mir entfernt. Lokaler geht ja wohl nicht.

Zwar bietet die Firma auf ihrer Seite eine Umrechentabelle an, mit deren Hilfe es kein Problem gewesen wäre, in DMC oder Anchor umzurechnen, doch hättte ich zwei Farben gehabt, für die es keine Alternative gegeben hätte und sowieso ist dieses Garn so ganz anders, als die herkömmlichen. Es ist feiner, es ist matt und nicht glänzend und die Farben sind eher gedeckt, sehr edel wie ich finde.

Ich hätte gleich zur Firma runtergehen können, um meine Beute dort zu kaufen, doch war ich- wie immer- ungeduldig. Es war Freitagnachmittag, ich saß auf der Arbeit und es war klar, ich würde erst am nächsten Tag dazu kommen. Also ging es in eines der wenigen lokalen Handarbeitsgeschäfte. Ich bekam auch tatsächlich alles was ich brauchte, als kleines Extra noch ein schönes Stöffchen, auf das ich allerdings nicht die Prinzessin bannen werde, da es zu schmal ist für das Motiv.

image

Nun sticke ich es auf einem naturfarbenen Leinen und bin ziemlich begeistert von diesem feinen Garn, denn es lässt sich wirklich sehr angenehm versticken. Nur die Art und Weise, wie die Strängchen verzwirbelt sind, gefällt mir nicht ganz so gut. Ich denke, dass ich mir leere Garnspulen besorgen werde, auf die ich das Garn dann aufwickeln kann.

Preislich liegt das Garn von Vaupel und Heilenbeck übrigens voll im Rahmen. Kauft man direkt dort, zahlt man 1,20, kauft man im Handarbeitsgeschäft ( in dem Fall jetzt bei Stick und Strick im Tal, ich weiß nicht, wie es bei der Stickgalerie Flasdick aussieht) sind es 1,30. Im Internet, so zum Beispiel beim Stickteufelchen (toller Shop, kann ich euch nur empfehlen!) sind es 1,10, aber dort kommen ja noch die Versandkosten hinzu, es ist also auch nicht wirklich billiger.

Ich komme ganz gut voran und denke, dass ich euch schon bald das fertige Ergebnis zeigen kann.

Freitagsfüller 12/14

6a00d8341c709753ef01156f545708970c

1.  Heute morgen  war mir so gar nicht nach aufstehen zu Mute.

2.  Muckeln mit dem Männchen im Frühling ist auch einfach zu schön.

3.  Ich könnte eigentlich mal wieder raus in die Natur, das mache ich in letzter Zeit viel zu selten.

4. Neben der Uni können so einige Interessen ganz schnell untergehen.

5.  Im übrigen kämpfe ich mich tapfer durch meine Arbeiten. Und auf mein Gewicht werde ich ab sofort auch wieder genauer achten. 

6. Ein gesundes Körperbewusstsein ist etwas, was der Mann und ich gemeinsam erleben. Er hat nämlich schon viel besser abgespeckt als ich!

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Gemütlichkeit , morgen habe ich Nichts geplant und Sonntag möchte ich was schönes machen(Endlich mal wieder ein Wochenende, das nicht von Anfang bis Ende verplant ist!)

Frank Turner and The Sleeping Souls, 17.03.2014, E-Werk Köln

Kinder Kinder, wie schnell ein halbes Jahr vergehen kann! Quasi gleich nach dem Konzert im September kauften wir Tickets für die Show im März, ebenfalls im E-Werk. Und zack, ist der Termin schon da. Wahnsinn! Konzert 1.150 Für die Jungs, Konzert 2,5 für uns.

Ich habe dieses Mal keine Fotos gemacht, da meine Kamera am Handy von Update zu Update einfach schlechter wird. Die Qualität ist einfach nicht mehr zumutbar. Also muss der schriftliche Bericht auch ohne Fotobeweise ausreichen 🙂

Der Abend wurde eröffnet von Ducking Punches, der Band von Dan Allen, der im September noch die Gitarrenparts von Frank Turner übernommen hatte, als dieser wegen seiner Rückenprobleme selbst nicht spielen durfte. Er kam ohne Band, was sein Talent und die gute Stimmung die er machte allerdings nicht schmälerte. Einfach herrlich, tolle Stimme, super Texte und, wie schon gesagt, er brachte das Publikum in die richtige Stimmung.

Als nächstes übernahmen Andrew Jackson Jihad aus Arizona die Bühne. Naja. Also, ich drücke es mal so aus, man muss sie mögen um sie zu mögen. Verrückte Texte, mal schnell, mal etwas weniger schnell, punkig, durchgeknallt und manchmal ein bisschen drüber. Sehr witzig, ein Hauch angsteinflösend ( Wie z.B. der Song „Bad Bad Things“: Do you remember me? I killed your family And now I’m going to kill you too (…) ) Ich glaube es waren einige im Publikum die etwas befremdet waren.

Und dann, endlich, Frank Turner und die Sleeping Souls, die ( man kann schon fast sagen wie immer) das Konzert im E-Werk zu einer einzigen großen Party verwandelten. Es wurde viel getanzt, gepogt (ja, das wird so konjugiert, ich habe das nachgeschlagen), sehr viel mitgesungen und viel gelacht. Mit Sicherheit nicht das letzte Mal, dass ich auf einem Konzert von den Jungs war 🙂

Am E-Werk war bei der Ankunft die Hölle los und wir mussten knapp einen Km weiter parken. Gegenüber im Palladium trat nämlich gestern Abend Marteria auf. Das Konzert begann allerdings schon um halb acht und die Kids mussten scheinbar alle früh ins Bett, als wir gegen halb Zwölf auf die Straße kamen, waren die schon weg 😀

Und, noch ein Zusatz: Ich habe mein erstes Bandshirt gekauft. HörtHört. Und das in meinem Alter….;)

Freitagsfüller 11/14

image

1.In der vergangenen Woche war das Wetter zu schön um“Dinge“geregelt zu bekommen.
2. Mit dem Mann fühle ich mich verbunden für’s Leben.
3.  Es geht doch nichts über Gemütlichkeit.
4. Essen ist immer so verführerisch.
5.  Schmeckt aber auch alles so gut.
6. Die meisten können total gut widerstehen und ich frage mich dann, wie macht sie das?
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Feierabend und den Geburtstag vom Schwiegervater , morgen habe ich Omis Geburtstag geplant und Sonntag möchte ich ein tolles Konzert erleben mit Frank Turner und den Sleeping Souls!

Schneckenupdate

Ich hab mich ja ein paar Tage nicht zu Wort gemeldet, was einfach daran lag, dass ich viel um die Ohren hatte. Es war mein Geburtsentagswochenende und da gab es einiges zu tun. Da ich Samstag hatte und nun ja auch nicht mehr die Jüngste bin (höhö), feierten wir am Freitag mit einer rauschenden Party rein. So hatten wir alle zwei Tage um uns wieder zu erholen.

Alle meine Lieben sind gekommen und unsere kleine Wohnung ist mal wieder an ihre Grenzen gestoßen, was aber nicht heißt, dass es nicht passte und gemütlich war.

Zum Geburtstag bekam ich super viele tolle Sachen, DvDs, Bücher, selbstgemachten Schmuck von KiraKiraDoodles, eine abgefahrene JarJarBinks-Tasse, einen wasserdichten MP3-Player fürs Schwimmen, selbstgemachte Badebomben und und und. Ich habe mich über alles sehr gefreut. Vor allem aber darüber, alle meine Lieben um mich zu haben, die sich mal wieder selbst übertroffen haben, denn: Es gab wie fast immer ein Motto. Die Swinging Fifties waren diesmal dran und alle sahen wirklich toll aus!

Den Samstag verbrachte ich zuerst mit Aufräumen. Klar, so eine Party hinterlässt ihre Spuren. Ging aber alles ganz schnell. Danach ging es bei dem besten Geburtstagswetter in die Stadt zum Mittagessen und zu einem Minishopping mit Muttern. Einfach herrlich, draußen sitzen, Menschen gucken und leckeres Essen. Nachmittags kamen dann noch Familie und Freunde zu Kaffee und Kuchen vorbei. Abends wurde auf der Couch gelümmelt.

Den Sonntag verbrachte ich dann mit Freunden im Wuppertaler Zoo. Einfach herrlich, auch wenn die halbe Stadt mit ihren Kindern dort war. Das verläuft sich ja 😀

Alles in allem ein so volles und ereignisreiches, doch gemütliches Wochenende, das einfach keine Muse zum Bloggen lies. trotzdem habe ich natürlich an euch gedacht 🙂

Freitagsfüller 10/14- Nachgeliefert

6a00d8341c709753ef01156f545708970c

1.  Meine Bedingung  -Bedingung? Ich stelle selten Bedingungen. Auch wenn der Mann da vermutlich aufschreien würde.

2.  Ich werde wahnsinnig wenn Menschen beim Reden einfach nicht auf den Punkt kommen.

3.  Es gibt so viele Idioten auf dieser Welt.

4.  Deutsche TV-Produktionen: och nein, bitte nicht .

5. Der letzte Spontankauf per Internet ein schönes Top bei Kleiderkreisel .

6.  Palaba-Tag, eine schöne Tradition die keinem von euch was sagen wird.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Party, morgen habe ich Geburtstag haben geplant und Sonntag möchte ich in den Zoo!

Check: Party war richtig toll, Geburtstag war richtig toll, Zoo war richtig toll. Ein tolles Wochenende!