Liebster Discover Blog Award

Die liebe Puja hat mich für einen Blog Award nominiert. Da freu ich mich natürlich sehr drüber und beantworte gerne die elf Fragen, die sie in diesem Zuge gestellt hat.

  1. Was hat Dich zum Bloggen gebracht?
    Vermutlich die Arbeit. Ich habe mich eigentlich überhaupt nicht mit Blogs und dem Bloggen beschäftigt, bevor ich angefangen habe in der Medienbranche zu jobben. Da ich aber gerne Schreibe und meine Erlebnisse und Gedanken zu Dingen mit anderen teile und ich eine Instanz der Selbstkontrolle brauchte, als ich mit dem Abspecken begann, bot sich ein Blog nahezu an. Und so kam es zu Schneckspeck.
  2. Hattest Du ein Vorbild in deiner Anfangsphase als BloggerIn?
    Nein, tatsächlich nicht. Ich habe mich vorher wie gesagt nie wirklich damit beschäftigt und so habe ich einfach mal drauf los geschrieben.
  3. Worüber schreibst Du?
    Worüber schreibe ich nicht? Vor allem nicht über Politik, Religion und Fußball. Das sind Themen, die mir zu kontrovers sind als dass ich sie mit fremden Menschen im Internet ausdiskutieren möchte. Mein Blog soll keine Basis werden auf der sich irgendwelche Leute mit ihren halbseidenen Meinungen anbitchen. Sowas ist wenn überhaupt etwas, was man im engeren Kreis am Küchentisch diskutiert.
    Hier geht es- neben dem Abspecken, dem Sport und dem Schweinehund- um schöne Dinge in meiner näheren Umgebung, um Sachen die ich sehe, die ich mache und die mir passieren.
  4. Was findest Du beim Lesen anderer Blogs suboptimal oder sogar nervig?
    Übermäßige Häufungen von Rechtschreibfehlern, Satzbaufehlern oder solche Blogs in denen deutlich wird, dass dem Autor jeglicher Schreibstil abgeht. Ansonsten lese ich eigentlich keine Blogs regelmäßig, die mich nerven. Wieso auch? 😀
  5. Was liebst Du an deinen Lieblingsblogs?
    Die persönliche Note, die jeder von ihnen hat. Es baut sich im Laufe der Zeit eine Art Beziehung zu den Autoren auf und man verfolgt mit Spannung, was bei ihnen so passiert. Nicht nur die kleinen Alltäglichkeiten finde ich spannend, sondern auch die Großprojekte, die man als Leser mitverfolgen kann. Einfach herrlich!
  6. Was ist deine Motivation beim Schreiben?
    Oh das ist ganz unterschiedlich. Wenn ich keine Lust habe zu Schreiben, dann lass ich es auch einfach mal ein paar Tage. Wenn ich aber einen Beitrag verfasse, dann weil ich tolle Erlebnisse mit anderen teilen möchte. Sei es etwas, was ich selbst gemacht habe und auf das ich stolz bin, oder etwas was ich gesehen oder erlebt habe auf das ich andere aufmerksam machen möchte, damit sie es auch machen können.
  7. Kennst Du viele andere Blogger persönlich?
    Nein, tatsächlich kenne ich nur zwei Bloggerinnen persönlich, deren Blogs ich gerne lese. Das ist zum einen die Kerstin von Fancrafts, deren Blog ich euch an dieser Stelle ganz besonders ans Herz legen möchte und zum anderen die liebe Cathy aka. der Songbird aus dem Neverland. Uns alle verbindet die liebe zu Wuppertal und der Blick auf die kleinen Besonderheiten im regnerischen Alltag.
  8. Was hieltest Du von einer innerdeutschen BloggerInnenkonferenz?
    Das ist soweit eine schöne Idee, aber ich habe tatsächlich kein sonderliches Interesse daran. Besonders der Zeit, die ich darauf verwenden müsste, würde ich hinterhertrauern weil ich sie so gut mit Kram (oder vielleicht sogar mal für die Uni) hätte verwenden können. Vorher hätte ich eine lange Liste von alten Freunden, mit denen ich mal wieder einen Kaffee trinken gehen könnte.
  9. Wo schreibst du deine Texte?
    In ruhigen Momenten auf der Couch, im Zug, in der Küche, auf dem Klo. Ja, manchmal sitze ich da auch einfach nur um nachzudenken. Auch wenn eigentlich immer jemand stört.
  10.  Wie gehst du mit negativen Kommentaren um?
    Bisher musste ich das zum Glück noch nicht. Sollte es aber mal soweit sein, dann kann ich gerne darauf verweisen, dass der Kommentator sich meinen Blog freiwillig durchliest. Wenn ihm/ ihr nicht passt, was er/ sie hier liest, dann kann er/ sie es auch einfach sein lassen.
  11.  Verrätst Du uns ein kleines Geheimnis?
    Ich glaube ich habe momentan keine Geheimnisse die ich verraten könnte 😀

Meine 11 Nominierungen für den Discover Blog Award sind:

1. Songbird in the rain

2. Kerstin

3. Lina

4. Frau Yu

5. torenia

6. Pauli

7. Die Bauchwechslerin

8. Kim

9. Zyria

10. Wokstof

11. Leukathea

Und hier meine 11 Fragen an euch:

  1. Was hat dich als Kind schon begeistert und sorgt noch heute dafür, dass du aus dem Häuschen gerätst?
  2. Was ist dein ultimatives und absolutes Lieblingsessen? Also das Gericht, was dich dein Leben lang schon begleitet?
  3. Welche Eigenschaft an einem deiner Elternteile findest du toll und versuchst du auch an dir zu entwickeln oder zu festigen?
  4. Du hast Urlaub. Wo fährst du hin und was machst du dort?
  5. Wenn du eine berühmte Persönlichkeit, egal ob lebend oder schon verblichen, treffen könnstest, welche wäre es und was würdet ihr unternehmen?
  6. Du hast die Möglichkeit, in eine deiner liebsten Phantasiewelten aus Literatur oder Film zu reisen. Wo würde man dich wiederfinden?
  7. Du hast Geburtstag. Was gehört für dich dazu damit der Tag perfekt wird? Hast du Rituale?
  8. 100 Euro liegen vor dir auf der Straße. Niemand ist in Sicht, dem der Schein gehören könnte. Was tust du?
  9. Karneval steht vor der Tür. Bist du aktiv dabei oder lässt es dich kalt?
  10. Wie schläfst du am allerbesten?
  11. Wirst du dieses Jahr in der Fastenzeit auf etwas verzichten? Wenn ja, worauf?

Rund um Wuppertal Etappe 1&2

image

 

Am Samstag war Partytime im Hause der Petzikowski & Co. KG und es wurde prophezeit, dass wir Mädels es auf keinen Fall schaffen würden, am nächsten Morgen unsere Hintern zu bewegen und wandern zu gehen. HA! Und ob! Trotz ganz minimaler Katerstimmung machten wir uns am frühen Vormittag mit der Bahn auf den Weg zum Ausgangspunkt der ersten Etappe des „Rund-um-Wuppertal“ Weges in Remscheid-Lüttringhausen.

Ich bin diesen Weg vergangenes Jahr schon in Teilen mit dem Wokstof und seiner Hannöse gegangen und damit meine Lala ihre neue Stadt in allen Facetten kennen lernen kann, gehe ich ihn mit ihr noch einmal in Gänze.

Eine Etappe wäre für Pussies gewesen, daher haben wir gleich zwei gemacht. Auf und ab und die meiste Zeit durch Wald und Wiese, vorbei an der Ronsdorfer Talsperre und bis an unser Tagesziel, das Paradies in Wuppertal-Sudberg. Auch wenn ich mit nicht vorstellen kann, ausgerechnet da das Paradies zu finden 😀

Knapp 19 Km haben uns angemessen geschlaucht und wir waren glücklich, hinterher geduscht und mit Futter im Bauch auf der Couch zu sitzen. Da für das Lalabärchen nun erst einmal Urlaub angesagt ist, wird die nächste Etappe ein paar Wochen warten müssen. Aber man kann ja zwischendurch auf andere tolle Wege in der Umgebung ausweichen.

image