Eingeschneit und Bus gerettet

image

Wir waren heute zusammen mit dem A-Hörnchen und dem B-Hörnchen zu einem Geburtstagsessen beim Dicken und seiner Liebsten eingeladen.
Nach einem guten Essen stellten wir fest, dass es richtig angefangen hat zu schneien. Hier im bergischen Land ist das direkt ein kleiner Weltuntergang….hier in Remscheid sogar noch etwas schlimmer. Wir stürzten uns sofort in Wintersacken und machten einen schönen Schneespaziergang! Da wir hier eh nicht wegkommen, tranken wir dabei Whisky aus dem Flachmann, so wie es sich gehört 😉

Fast wieder bei unseren Gastgebern angekommen, bemerkten wir einen Verkehrsstau, dem wir direkt auf den Grund gehen mussten. Wir sind halt schaulustig….es hatten sich, wie erwartet, zwei Busse am Berg (bergab) festgefahren, dazwischen ein Mercedes.

Da die Jungs, die ja in der Ecke wohnen, wussten, dass weiter unten ein Streukasten steht, packten wir alle an und brachten händeweise das Streugut zum Bus um es hinter den Hinterreifen zu verteilen. Der Bus musste rückwärts wieder den Berg hoch um zu wenden, denn als Remscheider war für ihn nun Schluß und er muss auf den Betriebshof. Nachdem das Streugut verteilt war, stiegen wir alle in den Bus und hüpften hinten auf der Achse rum, damit er mehr Last hatte. Hat tatsächlich geklappt!

Den Mercedes schoben wir auf den nächsten Parkplatz.

Dem unteren Bus konnten wir nicht helfen, der muss nämlich leider nach Wuppertal. Also Serpentinen runter, Berg rauf und Berg wieder runter. Ihr müsst wissen, dass die Busse der Wuppertaler Stadtwerke keine Winterreifen haben. Tätä….

Wir haben unsere Schuldigkeit getan und sitzen nun vorm Kamin um zu trocknen. Guter Abend!

Florence and the machine

Am Mittwoch wurde ich überraschend von der Petzikowski Cooperation eingeladen, sie auf das Konzert von Florence and the machine in Düsseldorf zu beleiten. Ich war hoch erfreut und sehr geschmeichelt! Gestern Abend war es dann soweit. Zusammen mit anderen Freunden machten wir uns auf, um dann einderthalb Stunden vor der Mitsubishi Electric Halle auf den Einlass zu warten. Das Konzert war ausverkauft, d.h. es waren 7500 Menschen dort. Von der Vorgruppe Spector bekamen wir nicht mehr viel mit, fanden allerdings gute Plätze auf den seitlichen Rängen. Ich muss an dieser Stelle gestehen, dass ich mich mit Florence and the machine bisher noch nicht sonderlich viel beschäftigt habe. Ich kannte vielleicht zwei Lieder. Jaaaa, ich weiß, Frevel. Das weiß ich jetzt auch. Worte für Florence zu finden ist schwer. Ich war völlig baff. Mit ihrer Stimmgewalt habe ich nicht gerechnet, das Bühnenbild war erschlagend schön und ihre Energie ist unglaublich! Von.vorne bis hinten ein riesig gutes Konzert! Ich war etwas erschrocken, dass Florence, die meiner Meinung nach recht alt und etwas harsch aussieht, jünger ist als ich….aber wow! Ich schwelge noch ein bisschen in Erinnerung. Danke ihr Mäuse für diesen tollen Abend! :-*