Ganz gesundes Abendessen

Das Abendessen war sows von gesund und punktearm, ich kann mich vor Freude kaum halten. Verdammt seist du Studentenfutter!!! Deine Nüsse waren nichtmal lecker!
Also das Abendessen. Gedünstetes Gemüse und Huhn. Da die Oma meines Männes ein glückliches Händchen in Gewinnspielen, aber nicht mit neuer Technik hat, sind wir stolze Besitzer eines Thermomix mit Varoma-Aufsatz. Für alle unter euch die jetzt nicht wissen, was das ist: Eine Kühenmaschine, die alles kann. Eben auch dünsten. So rein:

image

Und so wieder raus, nach 20 Minuten Garzeit:

image

Salz und Pfeffer, frische Kräuter, c’est tout! Okay, ein Klatschen HP BBQ musste dann doch sein…gedünstet, ich bitte euch 😀
Aber es war echt lecker. Für sechs Punkte. Jetzt noch auf die Wii. Wenn die Schnulze im Tv aus ist….

Futterfalle

image
Da kommt man am Morgen zum Arbeitsplatz und findet ein Päckchen Studentenfutter. Oh, wie nett dachte ich mir. Nüsse und Rosinen, das ist ja prinzipiell ganz gesund und kann ja nicht so punkteintensiv sein. Pustekuchen….die Rosinen habe ich nicht gegessen, weil sie muffig schmeckten, ich könnte also vielleicht noch ein Pünktchen abziehen, aber 50g Studentenfutter haben doch allen Ernstes sieben (!), sieeeeben Punkte….das ist ne ganze Mahlzeit! Heute Abend also nur Gemüse….

Lightpainting und Perseiden


Samstag war eine unglaubliche Nacht! Wir sind ganz spontan nach Remscheid gefahren, um A- und B- Hörnchen zu besuchen, die wir ein paar Tage nicht gesehen hatten. Nach einem schnellen Abendessen und ein bisschen Getötter, kam das Thema Perseidenschauer auf den Tisch. Klugscheißer, dachte ich mir, sag doch einfach Sternschnuppen. Wie dem auch sei, wir beschlossen, da es eine perfekte, sternenklare Nacht war, das ganze mit einem lange gehegten Wunsch des B-Hörnchens zu kombinieren und hinaus auf´s Feld zu gehen, um Lightpainting auszuprobieren.
Hier ein paar unserer Versuche. Natürlich mussten erst einmal alle Namen geschrieben werden. Gar nicht so einfach, aber wenn man einmal den Dreh raus hat, dann geht es.






Natürlich durfte auch eine Schnecke nicht fehlen 🙂 Fest steht, das haben wir nicht zum letzten Mal gemacht, denn es war wirklich ein Mordsspaß 🙂
Die Location war auch super: Ein gerade abgeerntetes Weizenfeld, auf dem das Stroh noch lag. So konnte man sich zum Sternschnuppengucken einfach in das Stroh werfen und in den Himmel schauen. Ich habe noch nie so viele Sterne und Sternschnuppen auf einmal gesehen, absolut irre! Leider wurde es in der Nacht dann doch sehr kalt. Als wir wieder im Auto waren zeigte das Thermometer stolze 11° an. Brrrr…..

Die Fotos machte im Übrigen das B-Hörnchen. Ganz schön talentiert der Gute 😉